Ich stimme ja

corinna-glaus

«Ich unterstütze den Ausbau des öffentlichen Verkehrs, weil damit der Autoverkehr entsprechend reduziert werden kann. Meines Erachtens ist dies die einzig sinnvolle Verkehrspolitik.»

Corinna Glaus, Casting Director

toni-vescoli

«Ich finde die Situation für die Anwohner einfach nur schlimm.»

Toni Vescoli, Sänger

midi-gottet

«Ich habe lange an der Weststrasse gewohnt. Dort hat sich der Verkehr mit baulichen Massnahmen beruhigt. Das sollte an der Rosengartenstrasse ja auch möglich sein.»

Midi Gottet, Comedian und Schauspieler

beat-schlatter

«Endlich kommt jemand mit einem guten Vorschlag für die desaströse Situation an der Rosengartenstrasse.»

Beat Schlatter, Comedian

sabine-santer

«Mit dem Rosengarten-Tram wird mein Wohnumfeld deutlich attraktiver, da damit auch die Verkehrsbelastung stark abnimmt. Die meisten Autofahrten über dem Rosengarten könnten problemlos auch zu Fuss, mit dem Velo oder eben mit dem Tram gemacht werden.»

Sabine Santer, umverkehR-Vorstand & Anwohnerin Rosengartenstrasse

IGW News

45 Jahre Provisorium

Seit 45 Jahren leiden die Quartiere entlang der Rosengartenstrasse / Westtangente massiv unter Lärm, Dreck und Staub. Die Autobahn zerschneidet das Quartier Wipkingen in zwei vollständig getrennte Teile. Wir wollen aufzeigen, dass neben den touristisch propagierten Schönheiten von Zürich auch noch andere Orte existieren. Sehen Sie selber, wie es ist, dort wo wir wohnen, zur Schule gehen, schlafen, ...

 

 

 

Die Fakten

Der Zeitpunkt ist ideal:

Die Erfahrung aus der laufenden Sanierung der Hardbrücke zeigt: Eine Reduktion der Spuren für den Autoverkehr ist problemlos machbar. Ausserdem hat der Verkehr seit der Eröffnung des Üetlibergtunnels bereits um einen Drittel abgenommen. Massnahmen, um den privaten Autoverkehr einzuschränken und dem öffentlichen Verkehr, dem Fuss- und Veloverkehr mehr Platz einzuräumen, sind also gut möglich.

[weiter]

Medienmitteilung zur Volksabstimmung vom 28.11.2010

 

Das Abstimmungskomitee Rosengarten-Tram bedauert die Ablehnung seiner Inititiative und des Gegenvorschlags in der Volksabstimmung. Immerhin ist eine erheblicher Anteil der Stimmbevölkerung unserer Abstimmungsempfehlung gefolgt und hat sich für eine rasche Verbesserung der Misere an der Rosengartenstrasse ausgesprochen und gegen weitere Zeitverzögerungen mit Studien für imaginäre Tunnels.


Die IG-WesttangentePlus und die StadtbewohnerInnen sind interessiert an besserer Luft, weniger Lärm, mehr Platz für den Langsamverkehr und besseren öV-Verbindungen. Wir freuen uns über die vielen Ja-stimmen zu Initiative und Gegenvorschlag.
Trotz massiver Angstkampage der FDP und SVP, und der Nein-Parole des Stadtrates haben sich viele StimmbürgerInnen dafür ausgesprochen, dass endlich die Verkehrsprobleme der Westtangente auf ihrer ganzen Länge (inklusive Rosengartenstrasse und Bucheggstrasse) angepackt werden.

Offensichtlich wird die Notwendigkeit einer Tramlinie nicht akzeptiert. Dies scheint vielen technisch zu aufwändig, zu teuer oder unnötig. Die Buslinien scheinen zu genügen. Dies ist aber kein Nein für die flankierenden Massnahmen. Die hohe Zustimmung beweist, dass Massnahmen zur Reduktion des Verkehrs und zum Schutz der Quartiere trotzdem nötig sind und gefordert werden.

Der rot-grüne Stadtrat hat mit seiner unverständlichen Ablehnung und Gegenargumenten Verantwortung auf sich geladen. Es ist zu befürchten, dass wieder viele Jahre verschwendet werden um am Schluss herauszufinden, dass ein Tunnel keine Entlastung bringt, nicht finanzierbar ist und politische keine Akzeptanz findet.
Trotz dieser vermeidbar gewesenen Verzögerungstaktik ist die betroffene Bevölkerung umgehend zu entlasten.

Das Nein zur Initiative ist kein Nein zur Verkehrsberuhigung, und kein Ja zur dauernden Überschreitung des Alarmwertes der Lärmbelastung und der Grenzwerte der Luftschadstoffe.

 

Sonntag, 28.11.2010, ab 14:00 Uhr bis ca. 18:00 Uhr

Am Sonntag, 28.11.2010, werden wir sehen, ob unser aller Anliegen eine breite Unterstützung bei den Züricherinnen und Zürcher finden wird. Haben Sie Ihre Wahl bereits getroffen und Ihre Stimmcouvert eingesendet? Wenn nicht, denken Sie am Wochenende daran und sagen 2x JA zur Volksinitiative Rosengarten-Tram. Motivieren Sie auch Ihre Freunde, Nachbaren und Nachbarinnen. Jede Stimme zählt!

Wir treffen uns am Sonntag, 28.11.2010, ab 14:00 Uhr bis ca. 18:00 Uhr im

Café Bubbles
Werdstr. 54 8004 Zürich
www.cafe-bubbles.ch

um gemeinsam die Ergebnisse abzuwarten, zu diskutieren und hoffentlich auch zum Feiern.
Wir laden dazu alle Freundinnen, Freunde, Sympathisanten und Sympathisantinnen ein, welche die Initiative tatkräftig unterstützt haben.

 

Unterlagen zur Medienkonferenz vom 10.11.10

 


Stimmzettel: ausfüllen und abschicken!

2 x JA und Stichfrage: Vorlage B (Gegenvorschlag des Gemeinderates)

stimmzettel_2xja

Medienkonferenz 5 mal JA!

Rosengarten, Kalkbreitestrasse 2, 8004 Zürich

Am 28. November 2010 finden fünf für die Stadt Zürich wichtige verkehrspolitische Abstimmungen statt. Für die SP, die Grünen, die Grünliberalen und die Alternative Liste sind diese Abstimmungen für die Lebensqualität in der Stadt Zürich, für Fortschritte bei einer ökologischen Verkehrspolitik und die Umsetzung der 2000-Watt-Gesellschaft von grosser Bedeutung. An der Medienkonferenz informieren deshalb VertreterInnen dieser Parteien über ihre Haltung zu den Abstimmungen. Ebenfalls anwesend sein wird Claudia Rabelbauer, die die Haltung der EVP vorstellen wird.

medienkonferenz_5xja_klein

v.l.n.r. Claudia Rabelbauer (EVP), Simone Brander (SP, Abstimmungskomitee), Markus Knauss (Grüne), Alecs Recher (AL), Gian von Planta (GLP, Abstimmungskomitee)

Medienunterlagen

Stadtführung entlang der neuen Linie «Rosengarten-Tram»

6.11.2010, 14 Uhr
Treffpunkt: Bucheggplatz (Seite Kiosk)
Dauer: ca. 2 1/2 Stunden

Führung entlang der neuen Linien «Rosengarten-Tram» zu (un)erwartet (un)angenehmen Orten.
Vom Bucheggplatz  führt der Spaziergang unter kundiger Führung durch das geteilte Wohnquartier und vermittelt überraschendes Wissen und neue Eindrücke entlang dem «Schandflecken Rosengartenstrasse». Menschen aus dem Quartier berichten wie sie mit dem Verkehr leben und welche Veränderungen sie sich von einem Tram erhoffen.

Der Spaziergang endet im Restaurant Les Halles mit einem kleinen Apero.

Flugblatt runterladen

stadtfuehrung

 

Und Zürich blüht auf!

Seit 38 Jahren ergiesst sich auf der Rosengartenstrasse eine Verkehrslawine durch die Stadt Zürich – bis zu 70'000 Autos fahren täglich mitten durch ein Wohnquartier. Lange schien es, als sei diese Planungssünde aus den 70er Jahren ein „ewiges Provisorium“. Nun ist die Chance in Griffnähe, dass die AnwohnerInnen und das Quartier bald aufatmen können:

Denn am 28. November wird über die städtische Volksinitiative „Rosengarten-Tram“ und über den Gegenvorschlag dazu abgestimmt.
Dazu braucht es 2x Ja! Und in der Stichfrage Zustimmung zum Gegenvorschlag.

2 x JA zum Rosengarten-Tram

plakat_376

Video

video1
Unsere Videos!
Mit Klick starten