Ich stimme ja

corinna-glaus

«Ich unterstütze den Ausbau des öffentlichen Verkehrs, weil damit der Autoverkehr entsprechend reduziert werden kann. Meines Erachtens ist dies die einzig sinnvolle Verkehrspolitik.»

Corinna Glaus, Casting Director

toni-vescoli

«Ich finde die Situation für die Anwohner einfach nur schlimm.»

Toni Vescoli, Sänger

midi-gottet

«Ich habe lange an der Weststrasse gewohnt. Dort hat sich der Verkehr mit baulichen Massnahmen beruhigt. Das sollte an der Rosengartenstrasse ja auch möglich sein.»

Midi Gottet, Comedian und Schauspieler

beat-schlatter

«Endlich kommt jemand mit einem guten Vorschlag für die desaströse Situation an der Rosengartenstrasse.»

Beat Schlatter, Comedian

sabine-santer

«Mit dem Rosengarten-Tram wird mein Wohnumfeld deutlich attraktiver, da damit auch die Verkehrsbelastung stark abnimmt. Die meisten Autofahrten über dem Rosengarten könnten problemlos auch zu Fuss, mit dem Velo oder eben mit dem Tram gemacht werden.»

Sabine Santer, umverkehR-Vorstand & Anwohnerin Rosengartenstrasse

IGW News

45 Jahre Provisorium

Seit 45 Jahren leiden die Quartiere entlang der Rosengartenstrasse / Westtangente massiv unter Lärm, Dreck und Staub. Die Autobahn zerschneidet das Quartier Wipkingen in zwei vollständig getrennte Teile. Wir wollen aufzeigen, dass neben den touristisch propagierten Schönheiten von Zürich auch noch andere Orte existieren. Sehen Sie selber, wie es ist, dort wo wir wohnen, zur Schule gehen, schlafen, ...

 

 

 

Die Fakten

Den Waidhaldetunnel braucht es nicht:

Der Waidhaldetunnel wird nicht gebaut. Stattdessen erhält der öffentliche Verkehr mehr Kapazität. Das ist richtig so. Denn es ist bewiesen: Jede neue Strassenverbindung erzeugt auch mehr (Durchgangs-)Verkehr. Daran haben wir in den Quartieren der Stadt Zürich kein Interesse!

[weiter]


2 x JA und Stichfrage: Vorlage B (Gegenvorschlag des Gemeinderates)

stimmzettel_2xja

Und Zürich blüht auf!

Seit 38 Jahren ergiesst sich auf der Rosengartenstrasse eine Verkehrslawine durch die Stadt Zürich – bis zu 70'000 Autos fahren täglich mitten durch ein Wohnquartier. Lange schien es, als sei diese Planungssünde aus den 70er Jahren ein „ewiges Provisorium“. Nun ist die Chance in Griffnähe, dass die AnwohnerInnen und das Quartier bald aufatmen können:

Denn am 28. November wird über die städtische Volksinitiative „Rosengarten-Tram“ und über den Gegenvorschlag dazu abgestimmt.
Dazu braucht es 2x Ja! Und in der Stichfrage Zustimmung zum Gegenvorschlag.

Damit fährt in einigen Jahren ein Tram über die Rosengartenstrasse - eine attraktive, leistungsstarke öV-Verbindung zwischen Aussersihl und Oerlikon. Bis es soweit ist, werden dem Bus zwei Spuren reserviert, damit er nicht im Stau stecken bleibt. Und dank Fussgängerstreifen kann man endlich wieder zu Fuss von Wipkingen nach Wipkingen gelangen - ohne Umweg durch eine dunkle Unterführung. Ausserdem wird damit verhindert, dass mit dem Waidhaldetunnel eine Scheinlösung gebaut wird, der zusätzliche Kapazität für den privaten Autoverkehr schafft und damit die Quartiere noch mehr belastet.

Die Initiative wurde von der überparteilichen IG Westtangente Plus eingereicht und wird von einem breiten Bündnis aus Parteien und Quartierorganisationen unterstützt. Der Gemeinderat hat ihr zugestimmt und einen konstruktiven Gegenvorschlag erarbeitet, welcher Fussgängerstreifen, Busspur und Temporeduktionen bringt.

 

Abstimmungskomitee Rosengarten-Tram, Konto ZKB 80-151-4

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! |       www.rosengarten-tram.ch

Video

video1
Unsere Videos!
Mit Klick starten